Kreation durch KI automatisiert das Marketing vollständig.

vom 08.10.2019 / in News / von

MarTech Evangelist Tobias Voigt über den Puls der Zeit in Sachen KI und Marketing Automation.

Für viele Agenturen ist es der absolute Horror. Teufelswerk. Der Super-GAU, wenn ein neuronales Netzwerk, auch künstliche Intelligenz oder kurz KI genannt sich aufschwingt, die Aufgabe der Kreation zu übernehmen. Denn so schmissige Agentur-Mantras wie „Creativity is the last legal unfair advantage“ werden mittels KI in die Gebetsmühlen der ewig gestrigen Mad Men geführt. Dazu kommt, das laut „State of Inhousing 2019“ Studie des MarTech Anbieters Bannerflow mittlerweile 88% der befragten Marken und 96% der befragten Inhouse Consultancies den ROI im Marketing als wichtigeres Resultat einschätzen als den Fokus auf Kreativität zu legen. Da kommt also eine effiziente KI, die kreativ wird gerade recht.  

Lexus KI generated TV Commercial

Wer meint, das wäre aber noch Zukunftsmusik, hat den Puls den Zeit noch nicht erkannt:  Lexus, die Luxus Marke von Toyota hat kürzlich das Skript für einen TV-Spot von IBMs Supercomputer WATSON schreiben lassen. Gefüttert wurde die KI dabei mit Content aus Kampagnen von Auto-Luxusmarken der vergangenen 15 Jahre, die mit Löwen bei den Cannes Lions ausgezeichnet wurden. Damit nicht genug, wurden die Datenbasis um sogenannte „Emotional Intelligence-Daten“ des Video Dienstleisters UNRULY angereichert. Damit wurde WATSON dann befähigt, Kombinationen aus Audio, Text, Ort und Emotionen so zu verpacken, dass die gewünschte Markenbotschaft zum Desired Response wird. Eine klassische Agentur Aufgabe, welche die Kreativen als eine für Maschinen unerreichbare Kernkompetenz angesehen haben. Bis jetzt! 

Herausgekommen ist ein durchaus ansehnlicher Film mit Ingredienzen, die viele Automotive-Marketers von Ihren Kreativ-Agenturen gefühlt schon zig-fach präsentiert bekommen haben: Fahrende Autos per Drohnen Perspektive in hügeligem Gelände mit Blick auf´s Meer….    

Hier geht es zum Film:

Der Lexus KI TV-Commercial

Wir haben da eine Künstliche Intelligenz gebaut, die ist so gefährlich, dass wir es nicht verantworten können, euch mehr als ein kleines Stückchen davon zu geben. Elon Musk

Aber nicht nur ganze Filme kann eine KI mittlerweile scripten. Auch beim Texten sind wir nicht weit entfernt von der auf Stichwort selbstschreibenden Maschine. Zum Beispiel das Sprachmodell GPT-2 der non-profit Organisation Open AI (zentraler Geldgeber: Elon Musk) generiert synthetische Textbeispiele als Reaktion auf eine willkürliche Eingabe. Dabei wird GPT-2 mit einem einfachen Ziel trainiert: Auf Basis eines vorhandenen Textes das nächste Wort vorhersagen. Dazu bekam die KI keine weiteren Regeln, keine Syntax, keine Grammatik, kein Satzbau – nur eine Datenbasis von 40GB Text.

Herausgekommen ist eine KI, die so gekonnt Texte in wahnwitziger Masse und Geschwindigkeit verfasst, dass Elon Musk sich zu oben zitierter Aussage gezwungen sah. In den falschen Händen würde solch eine Texterstellungs-KI nun mal Fake-News in ungekannter Qualität und Masse verbreiten können. Um aber einen Eindruck von der aktuellen Leistungsfähigkeit solcher KI-Projekte zu bekommen, hat Adam King eine um die Hälfte  abgespeckte Version der Open AI veröffentlicht unter: 

https://talktotransformer.com

Viel Spaß damit insbesondere an die ganzen PR-Agenturen, die Texterstellung als eine für Maschinen unerreichbare Kernkompetenz angesehen haben. Bis jetzt! 

Läutet KI sogar das Ende der Modellagenturen ein? 

Der neuste Coup ist die Website https://generated.photos

Ein Team von KI Experten um den New Yorker Ivan Braun hat ein neuronales Netzwerk entwickelt, welches menschliche Gesichter generiert. Stand derzeit: über 100.000 individuelle Gesichter bietet die Website kostenlos an. Keine Gebühr, keine Model Releases – ein Credit an der Veröffentlichung reicht den Content-Virtuosen uns ihrer Maschine völlig.

So ganz nebenbei wird damit auch das Casting deutlich schneller, effizienter und mittels der richtigen Schnittstelle vielleicht demnächst sogar automatisiert. Denn generated.photos will zukünftig die Verwendung von Fake-Portraits erleichtern und viele Einstellungsmöglichkeiten bieten, so dass man gezielt das Aussehen der gesuchten Gesichter bestimmen kann.

Zu Texten kommen jetzt also auch Bilder – ja sogar Gesichter, die aus einer KI generiert werden. Da ist es nicht mehr weit, dass sogar ganze Werbekampagnen mit tausenden von Content-Snippets kontextbezogen von einer KI erstellt wird. Das ist dann die komplette Aufgabe einer Kreativ-Agentur, welche die Musketiere der Agentur-Arena als eine für Maschinen unerreichbare Kernkompetenz angesehen haben. Bis jetzt!

Und ja – um´s auf die Spitze zu treiben: Casting und Modellagenturen, Film-Produktionen und Fotografen sehen die Auswahl und das Einfangen menschlicher Schönheit, Gestik und Individualität als eine für Maschinen unerreichbare Kernkompetenz an. Bis Jetzt!

Die IFSMA hilft übrigens gern beim Einsatz von KI bei der Marketing Automation mit Studien, Empfehlungen, Fachkongressen und ausgewählten Empfehlungen für zertifizierte Berater, Spezialisten und System-Services.

markenautomat berät zur Automation und Transformation von Marketing Operations

Zum Autor:

TOBIAS VOIGT ist Vorstand und Gesellschafter der markenmut AG. Er zeichnet verantwortlich für das kreative Produkt der Agentur sowie markenautomat– das Consulting Department für Digital Marketing Automation, welches Tobias Voigt an den Standorten Düsseldorf und Frankfurt auf- und ausbaut. Obwohl 1970 geboren – und damit eigentlich kein klassischer Online-Hipster mehr – ist Tobias Voigt Digital Native der ersten Stunde. Seinen Footprint zeigt er in über 25 Social Networks und seiner digitalen Expertise vertrauen zahlreiche Best-in-class Unternehmen aus FinTech, Touristik, FMCG, Tobacco und der Industrie. Sein nicht nur digitales Leben teilt er mit einer der renommiertesten Rechtsanwältinnen für digitales Marken- und Medienrecht in den drei schönsten Städten der Welt: Düsseldorf, Frankfurt und Marrakech. Kontakt: www.markenmut.de/tvo

markenautomat ist das Consulting Department für Marketing Automation der markenmut AG. Am Standort Frankfurt sorgt ein Team aus hochqualifizierten Experten und Senior-Consultants mit Marketing & Produktions-Background sowie IT Business Intelligence und Automation Knowledge für signifikante Effizienzsteigerungen in den Marketing Operations namhafter Kunden aus Touristik, FMCG, Finance, Tobacco, Industrie und Automotive. Die digital transformation consultants von markenautomat auditieren und analysieren Marketing Prozesse, Strukturen, Zweck und Ziele, denn die Produktion von Werbemitteln, adaptiert aus einer kreativen Idee / einer Kampagne macht den Großteil der eigentlichen, operativen Marketingarbeit aus. Eine Idee produziert also Tonnen von Arbeit, bis die richtigen Kanäle und Disziplinen mit den richtigen Werbemitteln bestückt sind und dort auf die richtigen Zielgruppen treffen. markenautomat designed, plant und migriert systembasierte, teilautomatisierte Marketingstrukturen auf Basis eines passgenauen Best-of-Breed Martech Systems, das Aufgaben, Strategie, Daten und Kollaboration zusammen auf eine Plattform bringt. Ziel ist es, dass das System den Prozess der Produktion von Werbemitteln völlig selbstständig übernimmt. Smart – automatisch mit AI-Power – connected – agile und dabei 100% CI gerecht, produktionssicher und on time. Damit Marketingprozesse letztendlich smarter, kosteneffizienter, automatisierter, agiler, kreativer und effektiver werden.  Mehr:   www.markenmut.de/markenautomat